Arbeitsgruppe Hochwasserschutz

von | 21 Okt 2022 | Neuigkeiten

Bericht vom 2. Treffen

Am 12.10.2022 haben wir uns erneut mit interessierten Mitgliedern im Wupperbogen e.V. zum Thema Hochwasserschutz getroffen.

Die wichtigsten Themen, Ergebnisse bzw. Erkenntnisse aus Sicht der Arbeitsgruppe sind folgendermaßen zusammen zu fassen:

  • Öffentliche Hochwasserschutzmaßnahmen

Wir haben uns über aktuelle Informationen zu öffentlichen Hochwasserschutzmaßnahmen ausgetauscht, im Vordergrund stand dabei das aktualisierte „Zukunftsprogramm Hochwasserschutz“ des Wupperverbands, das auf der unten genannten Website einsehbar ist.

Auf Rückfrage beim Wupperverband zum Zukunftsprogramm Hochwasserschutz wurde mitgeteilt, dass Leichlingen auf Basis der Schadensmeldungen als Hotspot identifiziert und bzgl. Hochwasserschutzmaßnahmen hoch priorisiert wurde. Dazu wird aktuell an den Themen Ufermauern / Deiche (flächiger Schutz insbesondere des linksseitigen Wupperufers durch Instandsetzung und Erweiterung der Ufermauern, mobile Lösungen für Brückendurchlässe) und Rückhaltung für den Weltersbach gearbeitet. Diese Maßnahmen sind langfristig ausgelegt.

  • Hochwasserschutzmaßnahmen am eigenen Haus

Einfamilienhäuser

Es wurde anhand von konkreten Angeboten über Maßnahmen gesprochen, wie man Einfamilienhäuser an Türen und Fenstern vor Hochwassereintritt schützen kann – mit dem Ergebnis, dass sich aus technischer und wirtschaftlicher Sicht bisher keine empfehlenswerten baulichen Maßnahmen herauskristallisiert haben. Es wäre jedoch ratsam, einen Vorrat aus Sandsäcken o.ä. und Planen zur Verfügung zu haben, um einfachen und günstigen Schutz vor kurzfristigen höheren Wasserständen zu schaffen.

 

 

Mehrfamilienhäuser

Um den Schutz insbesondere der Gemeinschaftskeller sowie des Aufzugs vor Hochwasserereignissen zu verbessern, wäre es ratsam, eine Abdichtung der Wände und Türen zwischen Tiefgarage und Gemeinschaftskeller zu prüfen. Dies müsste über die jeweiligen Eigentümergemeinschaften gemeinsam mit den Hausverwaltungen erfolgen.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass beide o.g. Maßnahmen nur einen eingeschränkten Schutz bei kurz anhaltenden relativ niedrigen Hochwasserpegeln im Vergleich zum Sommer 2021 bieten – aber in solchen Fällen Schäden aus Sicht der Arbeitsgruppe sinnvoll reduziert werden können.

  • Wetterprognosen / Warnmeldungen vor Hochwasserereignissen

Es ist dringend empfehlenswert, eine der beiden Notfallwarnapps NINA oder Katwarn auf dem Smartphone installiert zu haben, und Benachrichtigungen auch im Ruhemodus eingeschaltet zu haben. Technische Hilfestellung dazu kann organisiert werden.

Darüber hinaus wurden Ansätze für ein eigenes Prognosemodell auf Basis unterschiedlicher Wetterdaten allerdings nur sehr oberflächlich besprochen, dieses Thema soll zu einem nächsten Treffen nochmal aufgegriffen werden.

  • Versicherungen Gebäude/Hausrat

Es wurde über Beispiele gesprochen, wie trotz der Hochwasserkatastrophe im Nachgang relativ unkompliziert und zu „normalen“ Konditionen Elementarrisikenabdeckung in eine Hausratversicherung zusätzlich ergänzt werden konnte. Anfragen bei Gebäudeversicherungen haben ergeben, dass im Wupperbogen weiterhin Versicherungsschutz inkl. Elementarrisikenabdeckung zu „normalen“ Konditionen möglich ist. Im Falle des Verkaufs einer Immobilie besteht die Möglichkeit, bestehende Policen für Gebäudeversicherungen an Käufer zu übertragen, so dass weiterhin Elementarrisikenabdeckung zu „normalen“ Konditionen möglich ist. Außerdem gibt es Überlegungen seitens der Politik, angesichts des Klimawandels und konkret der Hochwasserkatastrophe 2021 Elementarrisikenabdeckung in allen Gebäudeversicherungen verpflichtend vorzuschreiben (Beispiel: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/hochwasser-elementarschaeden-gdv-bundesrat-pflichtversicherung-1.5599624).

Ein weiteres Treffen der Arbeitsgruppe wurde für Frühjahr 2023 angepeilt.

Vielen Dank an alle Beteiligten für die tolle aktive Mitarbeit und das Engagement und auch für den netten Abend mit der Arbeitsgruppe Hochwasserschutz!!!

 

Bericht vom 1. Treffen

Am 24.5. haben wir uns erstmalig mit interessierten Mitgliedern im Wupperbogen e.V. zum Thema Hochwasserschutz getroffen.

Zunächst haben wir Informationen zum aktuellen Stand Hochwasserschutzmaßnahmen ausgetauscht. Folgende Ergebnisse lassen sich dazu zusammenfassend festhalten:

  • Seit dem Hochwasser im Juli 2021 ist eine Menge passiert, und viele unterschiedliche Beteiligte arbeiten daran, geeignete Schutzmaßnahmen für kommende Starkregen-/Hochwasserereignisse zu planen und umzusetzen
  • Hochwasserschutzmaßnahmen betreffen die Risikogewässer Wupper und Weltersbach, und umfassen unterschiedliche Bereiche – z.B. Simulationen von Starkregen-/Hochwasserereignissen, Bau von technischen Anlagen, Ausweitung von Überschwemmungsgebieten, Bewirtschaftung von Talsperren, Prognosemodelle für Wetterereignisse, Informations- und Meldeketten
  • Es gibt umfangreiches öffentlich einsehbares Informationsmaterial zu diesen Maßnahmen, Interessenten können dazu untenstehende Links nutzen.

Im Anschluss haben wir uns auf folgende Fragestellungen verständigt, die wir als Wupperbogen e.V. in der Arbeitsgruppe Hochwasserschutz weiterverfolgen wollen:

  • Öffentliche Hochwasserschutzmaßnahmen: Wie können wir regelmäßig Informationen von offiziellen Stellen erhalten, wie der Umsetzungsstand zu den geplanten Schutzmaßnahmen ist?
  • Hochwasserschutzmaßnahmen am eigenen Haus: Was ist möglich/sinnvoll, um Schutz des eigenen Objekts zu verbessern?
  • Verhalten im „Notfall“: Wie können wir uns besser auf ein nächstes Starkregenereignis vorbereiten, was tun wir gemeinsam als Wupperbogen e.V., um im Notfall Schäden zu minimieren?
  • Prognosemodelle: Wie können wir frühzeitig erkennen, wie hoch das Risiko für ein Hochwasserereignis ist?
  • Gebäude-/Hausrat-Versicherung: Wie können wir mit Herausforderungen bei der Abdeckung von Elementarrisiken im Wupperbogen umgehen – z.B. wie kann Versicherungsschutz erhalten bleiben, wenn das Haus verkauft wird?

Ein nächstes Treffen der Arbeitsgruppe ist für September geplant, außerdem wurde eine WhatsApp-Gruppe angelegt – weitere Interessenten an dem Thema sind herzlich willkommen (bitte bei hallo@wupperbogen.de melden).

Danke nochmal an alle Beteiligten für den guten Austausch und das Engagement in der Arbeitsgruppe zum Thema Hochwasserschutz!

Linksammlung: Informationen zum Thema Hochwasserschutz

Letztes Wupperbogencafé in 2022

Letztes Wupperbogencafé in 2022

Letztes Wupperbogencafé in 2022 Es ist soweit, unser letztes Wupperbogencafé für dieses Jahr findet am Dienstag, den 20.12.2022 statt. Diesmal mit frischen Waffeln, lasst euch überraschen! Dienstag, den 20.12.2022Von 15:00 - 18:00 UhrBei Ute KöhlerWupperbogen 17...

mehr lesen
Gut gerüstet für den Ernstfall – Katastrophenfälle

Gut gerüstet für den Ernstfall – Katastrophenfälle

Vorsorgetipps für etwaige Katastrophenfälle 28.11.2022 |   Pressemitteilungen Quelle: Stadt Leichlingen   Wenn der Ernstfall eintritt, dann tut er das meist plötzlich. Mit der Starkregenkatastrophe im Juli 2021 hat Leichlingen das letzte Mal eine akute Krisensituation...

mehr lesen
Weihnachtsfeier im Wupperbogen

Weihnachtsfeier im Wupperbogen

Ho ho ho.....  auch in diesem Jahr wird es im Wupperbogen eine Weihnachtsfeier geben. Zurzeit wird noch kräftig geplant. Der Weihnachtsbaum steht geschmückt am Kreisel im Eingang des Wupperbogens. Genießt die besinnliche Weihnachtszeit, erfreut Euch an dem Baum....

mehr lesen